Das Mantra der Zentralbanker? Um die Realwirtschaft mit Krediten zu versorgen, müssen die Leitzinsen niedrig sein. So hört man es seit Jahren aus den USA, aus Europa oder aus Japan. Doch ganz behutsam werden Zwischentöne in dieses Mantra eingewoben. Anleihe-Investoren müssen daher genau hinhören. Doch von Anfang an.

Leitzinsen sind bekanntlich so etwas wie die Zügel der Finanzmärkte. Angezogen werden sie, um Entwicklungen einzubremsen. Gelockert, wenn die Wirtschaft über Schrittgeschwindigkeit nicht hinauskommt. Dauert so eine Niedrigzinsphase allerdings zu lange, können die Zinsen zu Lasten der Anleger gehen. Denn an den Leitzinsen orientieren sich auch die Zinsen für Anleihen. Trotzdem greifen noch immer Investoren zum Beispiel nach zehnjährigen Bundesanleihen, obwohl sie den Anleger inzwischen sogar Geld kosten, weil er für das Papier mehr zahlt, als er an Zins und Tilgung am Laufzeitende zurück bekommt. Der Käufer akzeptiert also einen sicheren Verlust, lässt sich somit die Sicherheit des soliden Schuldners einiges kosten.

Noch mehr Duldsamkeit von den Investoren verlangt es von den Investoren, wenn die Leitzinsen angehoben werden. Denn dann werden die Kurse ihrer Anleihen sinken, weil die allermeisten Investoren ihre niedrig verzinsten Anleihen auf den Markt werfen und stattdessen höher rentierliche Papiere kaufen.

Ist eine Leitzinserhöhung in der Eurozone ein bloßes Zukunftsszenario? Nein. Denn genau damit kokettiert die Europäische Zentralbank (EZB) seit kurzem. Zuletzt war es einer der Direktoren der EZB, der ein Ende der Niedrigzinspolitik in Aussicht stellte. Immerhin hat sich die Weltwirtschaft stabilisiert und die Inflation zieht an, in den USA wie in Europa. Und das ist für Zentralbanker gemeinhin ein Aufruf zum Handeln. Sie wird also kommen, die Erhöhung. Unklar ist nur, wann.

Warten auf den Weckruf

Was also tun? Viele warten einfach ab – auch in der Hoffnung, bis es soweit ist, noch die vermeintlichen Zinsen vereinnahmen zu können. Langfristig gedacht ist das mit Blick auf die drohenden Kursverluste aber riskant gedacht. Und je länger die Laufzeit, um so empfindlicher die drohenden Einbußen. Der garstige Weckruf, er könnte kommen. Angekündigt zum einen durch die bereits eingepreisten Leitzinserhöhungen in den USA, zum anderen durch den erklärten Willen der Fed, ihre Bilanz zu verkleinern. Beides zusammen könnte bedeuten, dass die Ära der dauerhaften Ruhe am Anleihemarkt abrupt endet. Die Frage ist nur wann und wie heftig.

Zeitgeistig wäre es also, sich darauf vorzubereiten. Zum einen wegen der Folgen für Anleger, die bereits in Anleihen investiert sind. Zum anderen aber auch wegen der Folgen für Aktien – sie leiden gemeinhin unter steigenden Leitzinsen. Gefragt ist also eine Anlage, die flexibel von Leitzinsveränderungen profitiert. Wie wäre es also mit dem Verkauf von Futures (Short-Position) auf langlaufende Euro-Anleihen? Sie sind eine der liquidesten Anlagen überhaupt. Futures sind Terminkontrakte, mit denen der Käufer das Recht auf Lieferung der Anleihe zu einem festen Preis erwirbt, losgelöst von der Kursentwicklung. Verliert die Bundesanleihe an Wert, gewinnt die Short-Position im Bund-Future entsprechend. Das gilt aber auch im umgekehrten Fall, wenn die Anleihekurse steigen und die Zinsen sinken. Dann verliert die als Absicherung gegen steigende Zinsen eingegangene Position an Wert. Die Strategie aber eröffnet dem Anleger Chancen, in einem Szenario steigender Zinsen und damit fallender Anleihekurse sogar Geld zu verdienen.

Oft geschrieben und oft vergessen: Jedes Risiko bringt auch eine Chance mit sich. Wenn man sich die Mühe macht, bereits rechtzeitig über Alternativen nachzudenken.

Valerie Plagnol

In den USA halte ich den Anstieg der langfristigen Anleiherenditen für längst überfällig. Außerdem glaube ich, dass die Zehnjahres-Renditen langsam auf drei Prozent steigen werden, weil die US-Wirtschaft an Dynamik gewinnt.

Giles Keating

Für die Aktienmärkte könnte das in der Tat negative Folgen haben, falls die Zinsen viel schneller steigen als erwartet. Doch wie so oft auf den Finanzmärkten schafft jedes Risiko eine Chance, und das ist auch hier der Fall: Man kann sich gegen steigende Zinsen absichern, also Hedging als Anlagemöglichkeit.

Bleiben Sie informiert

 

Abonnieren Sie den kostenlosen Werthstein Brief